Ärgern

Eigentlich ärgere ich mich fast nie beim Lesen von Blogs. Das hat mit dem Medium zu tun. Man klickt die Leute weg, die man nicht lesen mag. Der weggeklickte Text ist nun ganz allein in der Unendlichkeit des Internets und stört dort nicht mehr. Zeitungstexte, die man schlimm findet, ärgern einen dagegen immer noch, auch wenn die Zeitung auf dem Boden rumliegt.

taz: »Nebenberuf Blogger«